Tag 102. Einhundertzwei. … Über einhundert Tage und immer noch Krieg. Das zählen dieser Tage tut weh. Es ist mittlerweile auch ein Anzählen dagegen, dass dieser Krieg zu einer Art Alltag wird. Das Sterben, Leiden und Zerstören geht unvermindert weiter. Es tut weh, sich zu vergegenwärtigen, dass es seit dem 24. Februar keinen einzigen Tag gab, an dem nicht Menschen gestorben oder verletzt worden sind, Existenzen vernichtet wurden, Menschen ihre Heimat verloren haben oder fliehen mussten und Familien auseinandergerissen wurden. Kein einziger Tag seitdem, der kein Leid gebracht hat. Das alles tut weh.

Wir wollen Euch heute eine kurzes Update der Initiative geben, die es nun auch seit fast 100 Tagen gibt, um die Ukraine mit humanitärer und medizinischer Hilfe zu unterstützen und mit Eurer Hilfe einen kleinen Beitrag leisten, den Menschen dort vor Ort zu helfen und nach unseren Möglichkeiten ein wenig das Leid zu lindern.

Und was sollen wir sagen.

Mit Eurer Hilfe, mit der Unterstützung von Menschen und Freunden, die helfen wollen und uns ihr Vertrauen schenken, mit dem ganzen Engagement, dass sich nicht zuletzt in den ganzen großartigen Aktionen, die Ihr ins Leben gerufen habt, konnten wir bis heute nicht nur gezielt und bedarfsgerecht helfen – wir haben auch die

100.000 € 

an Spendenaufkommen überschritten. 💙💛

Ihr Lieben, die Ihr das ermöglicht habt, wir hätten uns alles vorstellen können, aber nie, dass wir diesen Betrag erreichen. Ihr ward bisher und seid immer noch der Wahnsinn und wir können nur ein Danke/Дякую sagen, auch im Namen des EcoClubs und der zahlreichen Menschen, Krankenhäuser und verschiedenen Einrichtungen in der ganzen Ukraine, die wir bisher unterstützen konnten. Und wir halten das nicht für selbstverständlich und sind uns bewusst, dass Ihr uns mit jedem Betrag auch Euer Vertrauen spendet. Und wir sind uns damit auch der Verantwortung bewusst, die wir haben, das Geld richtig, bedarfsgerecht, effizient und sinnvoll einzusetzen, so dass es wirklich den Menschen hilft, Leben rettet und Leid mindert. Danke dafür.

Und wir wollen Euch natürlich kurz informieren, was wir bisher von den Spenden gekauft und zur Weiterverteilung an den EcoClub Rivne geschickt haben. Wir wollen Euch informieren, wohin die jeweiligen Hilfen in der Ukraine weitergeleitet wurden und wo sie im Einsatz sind. Ein dickes Danke an dieser Stelle auch an das Team vom EcoClub, die einen Riesenjob machen, die Hilfen aus Deutschland bedarfsgerecht in die verschiedenen Regionen zu senden. Ohne diesen logistischen Support vor Ort wäre das Erreichte nicht möglich. Danke auch noch einmal an Moritz der mit seinem Team bereits zum dritten Mal direkt in die Ukraine gefahren ist und u.a. auch uns damit logistisch unterstützt.

Seit Anfang März sind folgende Güter geliefert und weiterverteilt worden:

  • 25 Rucksäcke für Sanitäter – Saporischschja, Oblast Donezk, Slowjansk (Oblast Donezk), Charkiw, Riwne, Dobropillja (Oblast Donezk), Sumy, Nowograd-Wolynskyj
  • 6 Notfallkoffer für Babies und Kleinkindern – Myrnograd (Oblast Donezk), Charkiw, Ostukraine
  • Medikamente (im Wert von 35.000 Euro) – Zelenodolsk, Rivne (Sanitäter), Slovyansk, Zaporizhzhia, Zaporizhzhia Military Hospital, Internal Displaced Persons from Kharkiv in Rivne, Kramatorsk Hospital (Donetsk Oblast), Medics “Hospital”, Rivne Children’s Regional Hospital, Kyiv , Myrnohrad, Selydove, Pervomaisk (Kharkiv region), border guards, Kharkiv, Novohrad-Volynskyi, Rivne
  • 15 N.I.O Intraosseous Access Device Spritzen (€ 1.500) – verschiedene Kliniken
  • Ausrüstung für die Evakuierung der Verwundeten (im Wert von 4.000 Euro) – Rivne und Kiew (Sanitäter)
  • 200 Tourniquets – Kiew (Sanitäter), Charkiw, Saporischschja, Riwne, Kiew, Nowohrad-Wolynskyj, Sumy, Dobropillja, Ostukraine, Perwomaisk, Smolin (Oblast Kirowohrad)
  • 20 Evakuierungstragen – Selenodolsk, Sumy, Riwne, Kiew, Dobropillja, Nowograd-Wolynskyj
  • 37 IFAK-Erste-Hilfe-Kästen – Riwne, Dobropillja, Poltawa, Sumy, Nowohrad-Wolynskyj, Oblast Donezk
  • 22 Erste-Hilfe-Kästen (Anti-Burn für Traumatologen) – Novograd-Volynskyi, Rivne (Sanitäter), Dobropillya
  • 190 Packungen  Anti-Verbrennungsgel – Kiew (Mediziner), Hospitaliers, Rivne (Ärzte), Zaporizhzhia, Zaporizhzhia Military Hospital, Novohrad-Volynskyi. (90 weitere warten auf die Verteilung)
  • 50 Stirnlampen und 500 Batterien – Selenodolsk, Kiew (Sanitäter), Riwne, Sumy, Smoline, Pokrowske (Oblast Dnipropetrowsk)
  • 30 Gallonen Sauerstoff –  Kliniken/Auffüllung der Rucksäcke
  • Spezielle Kindernahrungnahrung (500 Euro) – Czernowitz auf Anfrage
  • Kinderbücher der Autorin von Ruth Feile – Mutter-Kind-Zentrum (Rivne), Flüchtlingszentrum (Rivne), Innovationszentrum (für Kinder während der Evakuierung aus dem Osten), Christliche Schule “Licht” (Rivne)

Zur Versendung/Verteilung stehen bereit in Rivne/München stehen bereit:

  • 90 Solarpanels zur Stromversorgung
  • 40 Powerbanks
  • Medikamentenpaket für ca. 8.000€
  • 5x Nachfüllungen für die Arzt/Notfallrucksäcke
  • Diesel zur Verteilung der Güter in der Ukraine

Zum Schluss noch eine Bitte. Lass diesen Krieg nicht zum Alltag werden. Am 102. Tag dieses sinnlosen Wahnsinns ist Eure Hilfe und Unterstützung weiterhin enorm wichtig. Bitte teilt weiterhin den Link der Initiative. Wir und der EcoClub Rivne setzen uns weiterhin mit aller Energie dafür ein, die Hilfe und Unterstützung schnell dorthin zu leiten, wo sie benötigt wird. Danke für Euer Vertrauen!

Euer Help for Rivne/Ukraine Team 💙💛